Martin Keiml

Blog > Work-Life-Balance

Mit 5 Schwimmtipps fit in/durch den Sommer

Jeder Mensch kann schwimmen lernen!

Gerade jetzt im Sommer zieht es wieder viele Menschen ans Meer, an die Seen oder auch nur ins Freibad. Wasser übt eine große Faszination auf uns aus und viele Menschen schwimmen auch gerne. Leider werden die Badeunfälle auf Grund mangelnder Schwimmkenntnisse immer mehr. Mit ein paar einfachen Tipps und Übungen kann hier rasch geholfen werden:

Die wichtigste Grundvoraussetzung um zu schwimmen ist eine gute Wasserlage. Diese sollte man möglichst ohne viel Bewegung halten können. Dazu leg dich in der Rückenlage ins Wasser. Der Körper ist komplett gestreckt, der Kopf liegt im Wasser und schaut gerade nach oben. Durch minimale Paddelbewegungen der Arme und wenig Beinbewegung versuch nun, an der Wasseroberfläche zu bleiben. Im Idealfall schaffst du das auch komplett ohne Bewegung. Diese Übung ist die Basis für jeden Schwimmstil und jede Technikübung. Wer diese Grundübung beherrscht kann beim Schwimmen jederzeit eine Pause machen, indem er sich auf den Rücken dreht. Gerade für Kinder und Anfänger gibt dies eine große Sicherheit.

Die Übung lässt sich auch variieren. Zu Beginn können Schwimmnudeln oder Bretter als Auftriebshilfen verwendet werden, um leichter oben zu bleiben und ein Gefühl für Wasser und Körperhaltung zu entwickeln. Später ist vor allem bei Kindern die Fischotter-Übung beliebt. Dabei liegt man wieder flach am Rücken und legt einen Gegenstand (z.B. eine Badeente) auf den Bauch. Die Aufgabe ist nun wie ein Fischotter am Rücken zu schwimmen ohne den Gegenstand zu verlieren.

An Seen und im Meer gibt es auch abseits der Schwimmtechnik einige Tipps, um die Sicherheit im Wasser zu erhöhen:

  • Trag eine auffällige Badehaube, möglichst in Neonfarben. Damit bist du im Wasser für andere Wassersportler, Boote und Surfer leichter zu erkennen. Auch vom Ufer aus kann man dich besser beobachten und im Fall des Falles auch rascher helfen.
  • Schwimm möglichst nicht alleine sondern in einer Gruppe und pass auf, niemanden zu verlieren.
  • Falls du alleine schwimmst gib vorher Bescheid, dass du ins Wasser gehst und wohin du schwimmen wirst.
  • Überschätz deine Kräfte nicht und plan genügend Reserven ein, falls du doch einmal in die falsche Richtung schwimmen solltest. Gerade am Meer solltest du auch auf die Strömung achten.
  • Sollte dir die Kraft ausgehen dreh dich auf den Rücken, erhol dich und mach dich durch Winkbewegungen bemerkbar.

Und als letzter Tipp: Schwimmen ist keine Raketenwissenschaft. Ein paar Stunden mit einem erfahrenen Schwimmtrainer oder ein Schwimmkurs helfen, die Technik binnen kurzer Zeit zu verbessern und Fehler zu korrigieren. Dann macht Schwimmen noch mehr Spaß!

Martin Keiml ist ehemaliger Leistungsschwimmer, staatlich geprüfter Lehrwart Schwimmen und Lehrwart Triathlon. Er hat eine Trainer- und Kampfrichterlizenz des österr. Schwimmverbandes (OSV) und ist Referent an der Flexyfit Sports Academy. Seit 2013 arbeitet er als selbständiger Gesundheitscoach und Schwimmtrainer. www.meintraining.at

Weitere Schwimmtipps von Martin