Karin Grünauer, akadem. body vital Trainerin

Blog > Präsentationstechnik

Ich muss selbst immer in Form sein!

Mein Hund Barney: Mein Präsentations-Coach an nicht so guten Tagen!

Wenn der eigene Körper und das Wissen darum das Kapital für das eigene Unternehmen sind – was bedeutet der Fokus „Präsentationstechnik“ denn dann? Wir haben bei Karin Grünauer, der akademischen Body Vital Trainerin aus Baden bei Wien, nachgefragt.

Wir sind 1: Karin, was fällt dir zum Stichwort „Präsentationstechnik“ ein?

Karin Grünauer: Ich sehe meinen Kunden durchschnittlich nur 1,2 Stunden pro Woche - eine Woche hat allerdings 168 Stunden! Ich muss also als Trainerin so „präsent“, so überzeugend und motivierend sein, dass meine knapp 2 Stunden Training auch für die restlichen 166 Stunden der Woche als Motivation reichen.

Wir sind 1: Und was bedeutet es für dich, dich als Unternehmerin, als EPU zu präsentieren?

Karin Grünauer: Als Personal–Fitnesstrainerin muss ich selbst immer optimal in Form zu sein – abgesehen davon, dass ein gepflegtes Äußeres natürlich ein Muss ist. Nur wenn ich selbst als gutes Vorbild „durchgehe“, also fit bin und mein Lebensstil keine „Show“ ist, dann bin ich für die Kundinnen und Kunden auch authentisch! Und nur so kann ich es schaffen, dass der Funke überspringt und ich begeistern kann.

Wir sind 1: Aber mal „unter uns“: Es gibt ja auch Tage, an denen man sich nicht sooo gut fühlt…

Karin Grünauer: Ja sicher. Wer ist schon immer optimal fit und gut drauf. Aber ich hab da meine zwei „Methoden“, wie ich damit umgehen kann:

  1. Einerseits hab ich dann einen persönlichen Coach für mich: unseren Hund Barney. Mit ihm geh ich laufen oder walken, trainier also selbst zuerst speziell für mich und dann geht’s mir schon viel besser.
  2. Wenn das nicht möglich ist, dann ist es einfach so und da mach ich auch kein Geheimnis draus. Meine Kundinnen und Kunden merken das eh ohnehin und um ehrlich zu sein, gibt der Kundenkontakt dann plötzlich Kraft und Energie. Allein schon die Vorbereitung auf die gemeinsame Trainingseinheit braucht Konzentration und das lenkt von den eigenen Geschichten ab und tut gut. Kein Kunde ist jeden Tag gut drauf , ich kann das natürlich auch nicht immer und da authentisch zu bleiben, das ist mein Weg.

Wir sind 1: Du bietest als EPU eine sehr „greifbare“, sehr körperliche Dienstleistung an. Wie schwierig ist es, dich „virtuell“, also auf der Website oder auf facebook, zu präsentieren?

Karin Grünauer: Genau daran hab ich lang gearbeitet: Wie präsentiere ich mich und meine Leistung denn am besten? Ich hab meinen Weg gefunden, indem ich mich und meinen Alltag zeige. Wie ich selbst trainiere, wie ich mit Kunden trainiere, mit speziellen Gruppen. Fotos, die ich auf facebook von mir poste, werden immer viel mehr gelikt und geteilt, als andere Postings. Ich denke, mein Unternehmen bin ich, da wollen die Leute auch mich sehen und – nicht nur – Informationen zu gesundem Lebensstil. Die zwar natürlich auch, alle sagen mir, wie sehr sie es schätzen, dass ich mich so weiterbilde und sie teilhaben lasse. Aber persönlich ist persönlich - im Training sowieso, aber virtuell auch.

Wir sind 1: Karin, vielen Dank!

Wie präsentierst du dich? Lade jetzt dein Foto hoch!