Jörg Stadler

Blog > Weiterbildung

Belege 2 - Den Zahlungszeitpunkt beachten!

Richtiges Sortieren spart viel Arbeit und Nerven!

5 Fragen - 5 ExpertInnen - 5 spannende Beiträge rund um das Thema "Belegschaos". Damit du dich auf deine Kerntätigkeit konzentrieren kannst, gibt es ExpertInnen-Tipps und Antworten auf die brennendsten Fragen rund um "Buchhaltung & Co". Und mit etwas Glück gewinnst du 3 Steuerberatungs-Stunden!

Heute im Interview: Jörg Stadler zu Frage 2: Was sind die DOs und DONTs der Umsatz- und Einkommensteuer?

Beginnen wir zuerst mit einigen grundlegenden Fragestellungen:

  • WIE SORTIEREN SIE IHRE BELEGE?
  • Richtiges Sortieren spart viel Arbeit und Nerven. Aber wie sortiert man richtig, damit auch ein Dritter / eine Dritte Belege schnell wiederfindet? Legen Sie Eingangs-, Ausgangsrechnungen und Kontoauszüge getrennt voneinander ab. Innerhalb dieser Gruppierung ordnen Sie die Belege aufsteigend chronologisch. Am Beispiel Ihrer Bankbelege bedeutet dies der jüngste Kontoauszug liegt oben auf.
  • WANN GEHÖRT EIN BELEG IN DIE BUCHHALTUNG?
  • Für Einnahmen-Ausgaben-RechnerInnen ist für die richtige Sortierung in ihrer Buchhaltung der Zahlungszeitpunkt ausschlaggebend. Somit ist für eine Ausgangsrechnung an einen Kunden / eine Kundin nicht der Zeitpunkt der Lieferung oder das Rechnungsdatum, sondern der Zeitpunkt des kundenseitigen Zahlungseingangs ausschlaggebend.
  • WAS GEHÖRT IN IHRE BUCHHALTUNG?
  • Alle „betrieblich veranlassten“ Zahlungen können in Ihrer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung angesetzt werden. Somit alles was dem Erwerb, dem Ausbau und der Sicherung Ihres Betriebs zugeordnet werden kann. Aufwendungen für die private Lebensführung (z. B. für Kleidung und Hobbies) sind grundsätzlich nicht betrieblich veranlasst und können nicht angesetzt werden.

EXPERTEN-TIPP: Die Eröffnung eines betrieblichen Bankkontos erspart viel Zeit, da privat veranlasste Zahlungen später nicht getrennt werden müssen.

DOs AND DONTs DER UMSATZSTEUER

Für die Abgabe der Jahressteuererklärung gelten folgende Fristen:

  • bei Übermittlung in Papierform: bis 30. April des Folgejahres
  • bei elektronischer Übermittlung über Finanz-Online: bis 30. Juni des Folgejahres
  • wenn Sie steuerlich vertreten werden, haben Sie in der Regel länger Zeit

DONTs: Keine oder verspätete Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldungen und keine oder verspätete Abfuhr der Umsatzsteuer an das Finanzamt führt zu lästigen Strafen und Prüfungen!

DOs AND DONTs DER EINKOMMENSTEUER

Bei Aufwendungen, die sowohl betrieblich als auch privat veranlasst sind (wie beispielsweise Kosten für Telefonie oder einen PKW), muss eine Trennung in betriebliche und private Veranlassung vorgenommen werden. Nur der betrieblich veranlasste Teil kann in Ihrer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung berücksichtigt werden.

DONTs: Keinen Privatanteil für gemischt genutzte Aufwendungen anzusetzen!

EXPERTEN-TIPP: Die Lösung von KPS: Buchhaltung Do it yourself mit KPS XXS-Paket

Mag. Jörg Stadler startete seine berufliche Laufbahn vor 20 Jahren in der Wirtschaftsprüfung bei der KPMG Wien. Nach 5 Jahren Berufserfahrung und erfolgreicher Absolvierung der Steuerberaterprüfung entschloss er sich zum Schritt in die Selbstständigkeit. Seit 2003 ist er Geschäftsführer und Partner der Kanzlei KPS Kotlik Prokopp Stadler GmbH in Guntramsdorf, die aktuell rund 45 MitarbeiterInnen beschäftigt und über 1.000 KlientInnen betreut. www.kps-partner.at

3 Gratis-Steuerberatungs-Stunden gewinnen!